Prinz Gholam

Prinz Gholam: My Sweet Country (Olympieion) (2017)

Das performativ ausgerichtete Werk des deutsch/libanesischen KĂŒnstlerduos Prinz Gholam (Wolfgang Prinz, *1969 und Michel Gholam, *1963) verschrĂ€nkt in seinem Videofilm My Sweet Country (Olympieion) (2017) die beiden Documenta Ausstellungsorte Athen und Kassel miteinander und nimmt Bezug auf Gegenwart und Vergangenheit, Kunstgeschichte und Geschichte. Ähnlich den Tableaux Vivants stellen sie durch Gesten und Formationen in lang angehaltenen Posen verschiedene Szenen und Bilder aus der Kunstgeschichte nach. Mit dieser körperlichen Gestensprache ohne Worte verdeutlichen sie ĂŒberlieferte GebĂ€rden und Beziehungen und hinterfragen damit, durch die Aneignung dieser Gesten als Zitat, die eigene IdentitĂ€t. In My Sweet Country (Olympieion) stellt Prinz Gholam das HistoriengemĂ€lde Einzug der Kreuzfahrer in Konstantinopel am 24. April 1204 von EugĂšne Delacroix aus dem Jahr 1804 nach. Dem Film liegen die Live Performances der KĂŒnstler in Olympieion zu Grunde, in dem Prinz Gholam fast alle Personen des figurenreichen Bildes nachstellen.